Informationsschreiben der BNetzA

Im Falle einer Gasmangellage wird die Bundesnetzagentur (BNetzA) zum Bundeslastverteiler. Sie übernimmt dann auf hoheitlicher Ebene die Verteilung und Zuteilung der verfügbaren Gasmengen. Die BNetzA darf gleichzeitig Letztverbraucher anweisen, ihren Gasbedarf zu reduzieren. Letztverbraucher sollten daher vorbereitet in eine mögliche Gasreduzierung gehen.

Begriffsdefinitionen

Aufgrund des Energiesicherungsgesetzes und der Gassicherungsverordnung ist die BNetzA nach Ausrufung der Notfallstufe verpflichtet, den lebenswichtigen Gasbedarf der Letztverbraucher sicherzustellen. Eine Anweisung zur Reduzierung des Gasverbrauchs unterhalb des lebenswichtigen Gasbedarfs wird es also nicht geben.

Die BNetzA erklärt nun in einem am 05.09.2022 online gestellten Schreiben:

  • wer geschützter Kunde bzw. nicht-geschützter Kunde ist,
  • und dass bei beiden Gruppen ein lebenswichtiger Gasbedarf bestehen kann.

Zur Gruppe der geschützten Kunden gehören:

  • Haushaltskunden,
  • Kunden mit einer Leistung von bis zu 500 kWh/h und einem Bedarf von bis zu 1.500.000 kWh/a (SLP-Kunden)
  • letztverbrauchende Wärmelieferanten in der Belieferung von Haushaltskunden,
  • Fernwärmeanlagen, die auf keinen anderen Brennstoff umsteigen können, soweit sie definierte Kunden wie Haushaltskunden, SLP-Kunden oder Kunden, die grundlegende soziale Dienste erbringen (z. B. Krankenhäuser, Notfallversorgung und Sicherheit) beliefern.

Alle anderen Kunden sind nicht-geschützte Kunden. Aber auch sie können lebenswichtige Gasbedarfe haben.

Die Definition eines lebenswichtigen Gasbedarfs ist bei der BNetzA in Arbeit. In die Begriffsdefinition könnten die Leitgedanken des European Gas Demand Reduction Plan einfließen, d. h. die Reduzierung des Gasbedarfs könnte sich dann nach weiteren Aspekten richten z. B. Sicherheits-, Umwelt-, Gesundheitsaspekte, dem Schutz von Lieferketten sowie nach allgemeinen wirtschaftlichen Erwägungen.

Die BNetzA hat ergänzende Berichte zur Konkretisierung einer Gasreduzierungsmöglichkeit angekündigt:

  • Zwischenbericht 1 bis zum 30.09.22
  • Zwischenbericht 2 bis zum 14.10.22
  • finale Vulnerabilitätsstudie bis zum 28.10.22

So können wir Sie unterstützen

Letztverbraucher sollten vorbereitet in eine mögliche Gasreduzierung gehen. Die eta Energieberatung erarbeitet auch hier passgenaue Lösungen.

Wir helfen Ihnen bei der Reduzierung Ihrer Energie-Nebenkosten

Gerne analysieren wir, welche Möglichkeiten Sie haben Ihre Energienebenkosten zu reduzieren.

Wir erstellen Ihnen ein Konzept, zur Realisierung Ihrer Einsparpotenziale, das wir dann gemeinsam mit Ihnen umsetzen.

 

Rufen Sie mich unverbindlich an oder schreiben Sie mir eine E-Mail.

Andreas Schmid

Success message!

Warning message!

Error message!