Referentenentwurf EEG 2022

Der Referentenentwurf zum EEG 2022 (Entwurf eines Gesetzes zu Sofortmaßnahmen für einen beschleunigten
Ausbau der erneuerbaren Energien und weiteren Maßnahmen im Stromsektor) wurde veröffentlicht

Die wichtigsten Neuerungen im Referentenentwurf

Allgemein

  • Die inländische Stromerzeugung solle bereits im Jahr 2035 nahezu treibhausgasneutral sein.
  • Die Ausschreibungsmengen und Bagatellgrenzen werden angehoben.
  • Neue Biomethan- und neue KWK-Anlagen müssen künftig auf Wasserstoff ausgerichtet sein.
  • Wärmepumpen bleiben von diversen Umlagen befreit.
  • Für Eigenverbräuche und Direktlieferungen hinter dem Netzverknüpfungspunkt fallen keine Umlagen mehr an.

Biomasse/Umlagen

  • Die Förderung der Biomasse wird stärker fokussiert auf hochflexible Spitzenlastkraftwerke, damit die Bioenergie ihre Stärke als speicherbarer Energieträger zunehmend systemdienlich ausspielen kann und einen größeren Beitrag zu einer sicheren Stromversorgung leistet.
  • Neue Biomethan- und neue KWK-Anlagen werden darüber hinaus auf Wasserstoff ausgerichtet („H2-ready“).
  • Die Absenkung der EEG-Umlage auf Null soll im zweiten Halbjahr 2022 erfolgen.
  • Die KWKG-Umlage und die Offshore-Netzumlage werden nur für die Entnahme von Strom aus dem Öffentlichen Netz erhoben. 

Weitergehende Maßnahmen

Weitergehende Maßnahmen die parallel für die nächste EEG-Novelle (für das Jahr 2023 geplant) vorbereitet werden:

  • Verbesserungen beim Netzanschluss von EEG-Anlagen
  • weitergehende Maßnahmen für eine bessere regionale Steuerung bei der Windenergie an Land
  • grenzüberschreitende Kooperation/Umsetzung
  • Änderungen in anderen Gesetzen, insbesondere im Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz („KWKG 2020“, künftig: „KWKG 2023“, siehe Artikel 14 dieses Gesetzes) 

Was bedeuten die neuen Regelungen für Sie?

Gerne erläutern wir Ihnen, welche Auswirkungen die neuen  Regelungen für Ihren Betrieb haben und wo ggf. Handlungsbedarf besteht.

Wir helfen Ihnen bei der Reduzierung Ihrer Energie-Nebenkosten

Gerne analysieren wir, welche Möglichkeiten Sie haben Ihre Energienebenkosten zu reduzieren.

Wir erstellen Ihnen ein Konzept, zur Realisierung Ihrer Einsparpotenziale, das wir dann gemeinsam mit Ihnen umsetzen.

 

Rufen Sie mich unverbindlich an oder schreiben Sie mir eine E-Mail.

Andreas Schmid

Ausgewählte Projekte

Für diese Industriebetriebe konnten wir die Energiekosten deutlich reduzieren und so erhebliche Einsparungen erzielen. Dies war entweder durch Steuerbefreiungen, Rückerstattungen oder einen günstigen Energieeinkauf möglich. Oftmals auch durch ein Bündel aus verschiedenen Maßnahmen.

Alno Energieberatung Pfullendorf - Energieberatung Industrie

Alno

Ein wirtschaftlicher Vergleich verschiedener Techniken zur Wärmeerzeugung hat gezeigt, dass die Umstellung auf dezentrale Heißwassererzeugung mit Erdgas-Niedertemperaturkesseln wirtschaftlicher als eine Sanierung oder Ersatzinvestition in das Altholz-Heizwerk war. Zusätzlich wurde ein Erdgas-BHKW zur Stromeigenbedarfsdeckung installiert.

weiterlesen
Biomasse-Heizkraftwerk Fechenheim - Energieberatung Fechenheim - Biomasseanlagen optimieren

Biomasse-Heizkraftwerk Fechenheim

Durch die eta Energieberatung wurde ein tragfähiges Konzepte für eine gesicherte Beschaffung von Brennstoffsortimenten entwickelt und ein regionaler Marktüberblick erstellt. Außerdem wurde eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen und eine Nachhaltigkeitsbewertung durchgeführt.

weiterlesen
Biomasse-Heizkraftwerk Nürnberg - Energieberatung Nürnberg

Biomasse-Heizkraftwerk Nürnberg

Konzeption und Integration eines Biomasse-Heizkraftwerks in einen bestehenden Kraftwerksstandort zur Anbindung an das bestehende Fernwärmenetz zur Anhebung der Rücklauftemperatur.

weiterlesen
Biomasse-Heizwerk Engelsberg - Energieberatung Engelsberg - Biomasseanlagen optimieren

Biomasse-Heizwerk Engelsberg

Um Wirtschaftlichkeit und Effizienz des Wärmeverbunds zu verbessern beauftragte die Fernwärme Engelsberg GmbH bereits in einer sehr frühen Projektphase ​eine systematische Betriebsoptimierung durch die eta Energieberatung.

weiterlesen
Biomasse-HKW Albstadt - Energieberatung Albstadt

Biomasse-HKW Albstadt

Kernpunkt des Pilotprojekts ist die Trocknung des Klärschlamms direkt auf einer Kläranlage mit Niedertemperatur-Abwärme aus einem holzbefeuerten Biomasse-Heizkraftwerk. Der getrocknete Klärschlamm lässt sich einfach transportieren und ist für die Verwerter ein willkommenes und CO2-neutrales Brennstoffsubstitut mit hohem Heizwert.

weiterlesen
Success message!

Warning message!

Error message!