Biogenes Wärmekonzept mit Genehmigungsplanung

Konzeptentwicklung für einen Produktionsstandort für Holzpaletten 

Viele Industriebetriebe benötigen Wärme für ihre Produktionsprozesse. Falls auch noch Reststoffe aus der Produktion anfallen, die energetisch verwertet werden können, lässt sich daraus meist ein interessantes Wärmekonzept entwickeln.

Ausgangslage

Die Schroth Gruppe (Baden-Württemberg) besteht seit 1981 und repariert, recycelt, prüft und fertigt Holzpaletten sowie Gitterboxen (Kerngeschäft). Das Familienunternehmen betreibt auch in Österreich und in der Schweiz Werke zur Ladungsträgerherstellung. Unter der Marke Schroth Home werden zudem hochwertige Möbel aus Paletten produziert.

Im Laufe der Jahre haben sich durch steigende Produktionsraten die Anforderungen an die Energieinfrastruktur am Standort deutlich verändert. Für einen effizienten Logistikprozess sind beispielsweise die vorhandenen Trockenkammern nicht mehr ausreichend bemessen. Dies führt zu längeren Durchlaufzeiten und verteuert letztendlich die Produktion.

Nach Strukturplanung sollte der Standort um fünf neue Trockenkammern erweitert werden. Zur bestehenden Gebäudebeheizung bzw. Hallenheizung sind außerdem weitere potenzielle Wärmeabnahmestellen u. a. ein privater Anschlussnehmer sowie auch sonstige Wärmeabnehmer wie z. B. zwei LKW-Waschplätze hinzugekommen.

Lösungsansatz

Für die zukünftig Heizwärmebereitstellung wird eine neues automatisiertes Biomasse-Heizwerk, inkl. Fördereinrichtungen errichtet. Ebenso wurde eine Fernwärmeleitung zum „alten“ Firmengelände erstellt. Besonderes Augenmerk wurde auf ein ganzheitliches Konzept zur Erneuerung und Optimierung der Wärmebereitstellung und -versorgung gelegt. Ziel war es zudem die Logistikabläufe bzw. Leistungsfähigkeit bei der Produktion weiter zu verbessern.

Fördermittelzusage

Aus der Fördermittelrecherche ging hervor, dass das Modul 2 aus dem BAFA-Förderprogramm „Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft (Stand April 2019)“ für das Projekt geeignet ist.
So wurde dem Auftraggeber, durch Mitwirkung der eta Energieberatung, Fördermittel in Höhe von 55 % der förderfähigen Kosten zugesichert.

Umfang unserer Dienstleistungen

  • Datenerfassung

Sichtung und Vorabauswertung der vom Auftraggeber bereitgestellten Daten

  • Vororttermin

Vorbereitung eines Vororttermins, in Abstimmung mit AG, Projektteilnehmern, Architekten bzw. Fachunternehmen (Kesselhersteller etc.) und Vorstellung und Diskussion erster Erkenntnisse bzw. Auswertungsergebnisse

  • Bestandsaufnahme

Begehung der wesentlichen Betriebseinrichtungen inkl. Protokoll und Fotodokumentation

  • Wärmeanalyse

überschlägige Wärmebedarfsermittlung, Abschätzung des potenziellen Wärmebedarfs und der Wärmeverteilverluste sowie Lastgangsimulation (Jahreslastgangdiagramme sowie geordnete Jahresdauerlinien)

  • Wärmeerzeugung

Entwurf von drei Versorgungsvarianten, Auswahl der Wärmeerzeuger (Grund-, Mittel-, Reserve- und Spitzenlast), Ausweisung des benötigten Brennstoffbedarfs und Erstellung einer Bewertungsmatrix

  • Aufstellungskonzept

Aufstellungskonzept auf Basis ausgewählter Herstellerangaben und Angaben des Architekten sowie Darstellung im Entwurfsplan

  • Wärmeverteilung

Vordimensionierung für die Variante mit Kunststoffmantelrohrsystem, Berechnung der Wärmeverluste und Entwurfsplan mit Trassenverlauf, Rohrabmessungen und Netzlängen 

  • Fördermittelcheck

Fördermittelrecherche und Prüfung der materiellen und formalen Fördervoraussetzungen anhand der Richtlinie des jeweiligen Förderprogramms (inkl. Prüfung der Kumulierbarkeit der Programme)

  • Wirtschaftlichkeitsanalyse

Abstimmung der Berechnungsgrundlage auf Basis der Entwurfsplanung, Wirtschaftlichkeitsberechnung unter Berücksichtigung von Investitionen, Fördergeldern, Einnahmen und Ausgaben und Berechnung der CO2-Emissionen und des Primärenergiefaktors

  • Antrag auf Genehmigung

Ersttermin mit der zuständigen Genehmigungsbehörde zur Abstimmung, Koordination und zielgerichteten Vorbereitung für den formellen Antrag auf immissionsschutzrechtliche Genehmigung. Der Antrag auf immissionsschutzrechtliche Genehmigung wurde nach den formalen Vorgaben der zuständigen Genehmigungsbehörde unterschriftsreif erstellt und an den Auftraggeber übergeben

Wenn Biomasse-Projekte durch erfahrene Spezialisten fachübergreifend erstellt werden, lassen sich Synergien nutzen und ein wirtschaftliches Optimum für den Kunden erzielen. 

Kathrin Merkert
eta-Expertin

eta-Expertin Frau Kathrin Merkert

Was können wir für Sie tun?

Falls Sie ähnliche Fragestellungen haben, unterstützen wir Sie von der Projektidee über die Genehmigungsplanung bis hin zur Umsetzung. Wir haben die entsprechenden Spezialisten im Haus, so dass wir ein maßgeschneidertes Konzept für Sie entwickeln und auch mögliche Förderprogramme rechtzeitig mit einbeziehen.

Wir helfen Ihnen bei der Realisierung Ihrer Konzepte

Gerne beraten wir Sie bei der Lösung Ihrer Fragestellungen zur Nutzung von Biomasse und zur Planung bzw. Optimierung von Nah-/Fernwärmenetzen.

 

Wir finden auch für Sie die maßgeschneiderte Lösung.

 

Wir erstellen Ihnen ein Konzept, das wir dann gemeinsam mit Ihnen umsetzen.

Matthias Schäfer

Ausgewählte Projekte

Für diese Kunden haben wir Konzepte zur biogenen Wärmeerzeugung erstellt und die Kunden vielfach bis zur Umsetzung betreut.

Alno Energieberatung Pfullendorf - Energieberatung Industrie

Alno

Ein wirtschaftlicher Vergleich verschiedener Techniken zur Wärmeerzeugung hat gezeigt, dass die Umstellung auf dezentrale Heißwassererzeugung mit Erdgas-Niedertemperaturkesseln wirtschaftlicher als eine Sanierung oder Ersatzinvestition in das Altholz-Heizwerk war. Zusätzlich wurde ein Erdgas-BHKW zur Stromeigenbedarfsdeckung installiert.

weiterlesen
Biomasse-Heizkraftwerk Fechenheim - Energieberatung Fechenheim

Biomasse-Heizkraftwerk Fechenheim

Durch die eta Energieberatung wurde ein tragfähiges Konzepte für eine gesicherte Beschaffung von Brennstoffsortimenten entwickelt und ein regionaler Marktüberblick erstellt. Außerdem wurde eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen und eine Nachhaltigkeitsbewertung durchgeführt.

weiterlesen
Biomasse-Heizkraftwerk Nürnberg - Energieberatung Nürnberg

Biomasse-Heizkraftwerk Nürnberg

Konzeption und Integration eines Biomasse-Heizkraftwerks in einen bestehenden Kraftwerksstandort zur Anbindung an das bestehende Fernwärmenetz zur Anhebung der Rücklauftemperatur.

weiterlesen
Biomasse-Heizwerk Engelsberg - Energieberatung Engelsberg

Biomasse-Heizwerk Engelsberg

In Engelsberg wurde ein Biomasse-Heizwerk mit einer Leistung von 1.700 kW sowie ein Fernwärmenetz mit einer Trassenlänge von rd. 7.400 m und 180 Wärmeübergabestationen errichtet. Danach erfolgten Betriebsoptimierungen des Biomasse-Heizwerkes und des Fernwärmenetzes im laufenden Betrieb.

weiterlesen
Biomasse-HKW Albstadt - Energieberatung Albstadt

Biomasse-HKW Albstadt

Kernpunkt des Pilotprojekts ist die Trocknung des Klärschlamms direkt auf einer Kläranlage mit Niedertemperatur-Abwärme aus einem holzbefeuerten Biomasse-Heizkraftwerk. Der getrocknete Klärschlamm lässt sich einfach transportieren und ist für die Verwerter ein willkommenes und CO2-neutrales Brennstoffsubstitut mit hohem Heizwert.

weiterlesen