Netzentgelte sind beeinflussbar!

Von vielen werden die Netzentgelte als unverrückbarer Kostenfaktor wahrgenommen. Gerade hier liegen jedoch oft unterschätzte Einsparpotenziale. Aufgrund von Ausnahmetatbeständen sind Einsparungen von bis zu 80 % gegenüber den veröffentlichen Netzentgelten möglich. 

Was sind Netzentgelte?

Netzentgelte:

  • sind Gegenleistungen für die Nutzung des Versorgungsnetzes, die jeder Netznutzer an den Netzbetreiber zahlen muss.
  • sind ein Bestandteil der Energienebenkosten und damit Teil des Strom- bzw. Gaspreises.
  • werden reguliert. Das heißt, sie werden von der Bundesnetzagentur für jeden Netzbetreiber festgelegt. Strom- und Gasnetze sind natürliche Monopole, damit kann sich die Höhe der Netzentgelte nicht im freien Wettbewerb einstellen.
  • müssen vom Netzbetreiber im Internet veröffentlicht werden.

Unterscheiden sich die Netzentgelte von Netzbetreiber zu Netzbetreiber?

Man sollte meinen, die Netzentgelte unterschiedlicher Netzbetreiber sind relativ ähnlich.

Weit gefehlt!

Hier gibt es erhebliche Unterschiede, die mehr als das Doppelte betragen.

Ursache für die Unterschiede sind:

  • Auslastung der Netze (Einspeisung und Entnahme)
  • individuelle Netztopographie
  •  Alter und Struktur der Netze

Monitoringbericht 2017

Im Monitoringbericht 2017 der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamts werden die Unterschiede bei den Netzgebühren anhand von verschiedenen Abnahmefällen verdeutlicht. Um die Unterschiede bei den Netznebenkosten für das deutsche Stromnetz für einen typischen Industriekunden zu verdeutlichen, wurde in den nachfolgenden Tabellen der Abnahmefall 24 GWh pro Jahr ausgewählt.

Für den Abnahmefall 24 GWh pro Jahr ergibt sich demnach eine Bandbreite der Netzentgelte von 1,37 bis 3,10 ct/kWh! Dies entspricht einem Unterschied von über 400.000 Euro für den Abnahmefall mit einem Jahresverbrauch von 24 GWh.

Preisniveau am 1. April 2017 für den Abnahmefall 24 GWh Strom pro Jahr (ohne Vergünstigungen)

 

Spannweite
der Preisbestandteile
in ct/kWh

Mittelwert

der Preisbestandteile
in ct/kWh

nicht vom Lieferanten beeinflussbare

Preisbestandteile

Nettonetzentgelt

1,37 - 3,10

2,23

Messung, Abrechnung, Messstellenbetrieb

0,00 - 0,03

0,03

Konzessionsabgabe

0,11

0,11

EEG-Umlage

6,88

6,88

weitere Umlagen

0,20

0,20

Stromsteuer

2,05

2,05

vom Lieferanten beeinflussbare

Preisbestandteile (Restbetrag)

2,65 - 4,20

3,41

Gesamtpreis (ohne Umsatzsteuer

13,74 - 16,23

14,90

Quelle: Monitoringbericht 2017 von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt

Strompreisanalyse des BDEW

Aus der nachfolgenden Grafik wird deutlich, wie stark die Nebenkosten in den letzten Jahren angestiegen sind. 

Rückerstattung Energienebenkosten - Netzentgelte, Strom-/Energiesteuer, EEG-Umlage, StromNEV-Umlage, Konzessionsabgabe, KWKG-Abgabe und Offshore-Haftungsumlage - Energieberatung Industrie

eta Energieberatung GmbH - Energiekosten reduzieren durch eine kompetente Energieberatung

Quelle: Strompreisanalyse Mai 2018 - BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

Wie können Sie die Netzentgelte beeinflussen?

Bei den Energienebenkosten liegen oft unterschätzte Einsparpotenziale verborgen.

Wie die nachfolgende Tabelle verdeutlicht, lassen sich durch das Ausschöpfen möglicher Vergünstigungen deutlich reduzierte, individuelle Netzentgelte realisieren; vorausgesetzt man kann die entsprechenden Ausnahmetatbestände nutzen.

Wir helfen Ihnen bei der Reduzierung Ihrer Energie-Nebenkosten

Gerne analysieren wir, welche Möglichkeiten Sie haben Ihre Energienebenkosten zu reduzieren.

Wir erstellen Ihnen ein Konzept, zur Realisierung Ihrer Einsparpotenziale, das wir dann gemeinsam mit Ihnen umsetzen.

 

Rufen Sie mich unverbindlich an oder schreiben Sie mir eine E-Mail.

Andreas Schmid

Ausgewählte Projekte

Für diese Industriebetriebe konnten wir die Energiekosten deutlich reduzieren und so erhebliche Einsparungen erzielen. Dies war entweder durch Steuerbefreiungen, Rückerstattungen oder einen günstigen Energieeinkauf möglich. Oftmals auch durch ein Bündel aus verschiedenen Maßnahmen.

Bayerische Milchindustrie

Bayerische Milchindustrie

Die Bayerische Milchindustrie ist mit zahlreichen Produktionsstandorten in Bayern vertreten. An einigen Standorten erfüllt sie die Voraussetzungen, um ein individuelles Netzentgelt mit dem Netzbetreiber vereinbaren zu können.

weiterlesen
Borgers - Energieberatung Madrid

Borgers

Es wurden verschiedene Maßnahmen zur Optimierung der Dämmung im Dampf- und Kondensatnetz (z. B. Matratzendämmung für Dampf- und Thermoölarmaturen) erarbeitet und wirtschaftlich bewertet. Ein Maßnahmenkatalog mit Investitionen, Einsparungen und Amortisationszeiten wurde erstellt.

weiterlesen
Deutsches Museum - Energieberatung München

Deutsches Museum

Bei der durchgeführten Untersuchung der Energiebezugskonditionen wurde festgestellt, dass der Anschlusswert bei der Fernwärme deutlich zu hoch war. Durch eine Absenkung der Verrechnungsleistung konnten die Leistungskosten beim Fernwärmebezug um rund 15 % reduziert werden.

weiterlesen
Deutz Power Systems - Energieberatung Mannheim

Deutz

Die Untersuchung hat ergeben, dass sich allein durch Maßnahmen zur Wärmeauskopplung im Prüfstandsbetrieb jährlich mehrere Millionen Euro an Mineralölsteuer einsparen lassen. Des Weiteren können dadurch auch Wärme- und Strombezugskosten in erheblichem Umfang reduziert werden. Die Investitionen zur Wärmeauskopplung sind demgegenüber relativ gering.

weiterlesen
Interquell - Energieberatung Großaitingen Wehringen

Interquell

Durch die Realisierung einer innovativen Dampferzeugung mit KWK, bestehend aus einem konventionellen Dampfkessel mit Mikrogasturbine und Gasturbinen-Abgas-Brenner, Erneuerung der Dampfverteilung mit Reindampferzeuger sowie einer neuen Lüftungsanlage zur Versorgung von Hochhygienebereichen konnten die CO2-Emissionen um fast 20 % reduziert werden.

weiterlesen