Netzentgelte sind beeinflussbar!

Von vielen werden die Netzentgelte als unverrückbarer Kostenfaktor wahrgenommen. Gerade hier liegen jedoch oft unterschätzte Einsparpotenziale. Aufgrund von Ausnahmetatbeständen sind Einsparungen von bis zu 80 % gegenüber den veröffentlichen Netzentgelten möglich. 

Was sind Netzentgelte?

Netzentgelte:

  • sind Gegenleistungen für die Nutzung des Versorgungsnetzes, die jeder Netznutzer an den Netzbetreiber zahlen muss.
  • sind ein Bestandteil der Energienebenkosten und damit Teil des Strom- bzw. Gaspreises.
  • werden reguliert. Das heißt, sie werden von der Bundesnetzagentur für jeden Netzbetreiber festgelegt. Strom- und Gasnetze sind natürliche Monopole, damit kann sich die Höhe der Netzentgelte nicht im freien Wettbewerb einstellen.
  • müssen vom Netzbetreiber im Internet veröffentlicht werden.

Unterscheiden sich die Netzentgelte von Netzbetreiber zu Netzbetreiber?

Man sollte meinen, die Netzentgelte unterschiedlicher Netzbetreiber sind relativ ähnlich.

Weit gefehlt!

Hier gibt es erhebliche Unterschiede, die mehr als das Doppelte betragen.

Ursache für die Unterschiede sind:

  • Auslastung der Netze (Einspeisung und Entnahme)
  • individuelle Netztopographie
  •  Alter und Struktur der Netze

Monitoringbericht 2017

Im Monitoringbericht 2017 der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamts werden die Unterschiede bei den Netzgebühren anhand von verschiedenen Abnahmefällen verdeutlicht. Um die Unterschiede bei den Netznebenkosten für das deutsche Stromnetz für einen typischen Industriekunden zu verdeutlichen, wurde in den nachfolgenden Tabellen der Abnahmefall 24 GWh pro Jahr ausgewählt.

Für den Abnahmefall 24 GWh pro Jahr ergibt sich demnach eine Bandbreite der Netzentgelte von 1,37 bis 3,10 ct/kWh! Dies entspricht einem Unterschied von über 400.000 Euro für den Abnahmefall mit einem Jahresverbrauch von 24 GWh.

Preisniveau am 1. April 2017 für den Abnahmefall 24 GWh Strom pro Jahr (ohne Vergünstigungen)

 

Spannweite
der Preisbestandteile
in ct/kWh

Mittelwert

der Preisbestandteile
in ct/kWh

nicht vom Lieferanten beeinflussbare

Preisbestandteile

Nettonetzentgelt

1,37 - 3,10

2,23

Messung, Abrechnung, Messstellenbetrieb

0,00 - 0,03

0,03

Konzessionsabgabe

0,11

0,11

EEG-Umlage

6,88

6,88

weitere Umlagen

0,20

0,20

Stromsteuer

2,05

2,05

vom Lieferanten beeinflussbare

Preisbestandteile (Restbetrag)

2,65 - 4,20

3,41

Gesamtpreis (ohne Umsatzsteuer

13,74 - 16,23

14,90

Quelle: Monitoringbericht 2017 von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt

Strompreisanalyse des BDEW

Aus der nachfolgenden Grafik wird deutlich, wie stark die Nebenkosten in den letzten Jahren angestiegen sind. 

Rückerstattung Energienebenkosten - Netzentgelte, Strom-/Energiesteuer, EEG-Umlage, StromNEV-Umlage, Konzessionsabgabe, KWKG-Abgabe und Offshore-Haftungsumlage - Energieberatung Industrie

eta Energieberatung GmbH - Energiekosten reduzieren durch eine kompetente Energieberatung

Quelle: Strompreisanalyse Mai 2018 - BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

Wie können Sie die Netzentgelte beeinflussen?

Bei den Energienebenkosten liegen oft unterschätzte Einsparpotenziale verborgen.

Wie die nachfolgende Tabelle verdeutlicht, lassen sich durch das Ausschöpfen möglicher Vergünstigungen deutlich reduzierte, individuelle Netzentgelte realisieren; vorausgesetzt man kann die entsprechenden Ausnahmetatbestände nutzen.

Wir helfen Ihnen bei der Reduzierung Ihrer Energie-Nebenkosten

Gerne analysieren wir, welche Möglichkeiten Sie haben Ihre Energienebenkosten zu reduzieren.

Wir erstellen Ihnen ein Konzept, zur Realisierung Ihrer Einsparpotenziale, das wir dann gemeinsam mit Ihnen umsetzen.

 

Rufen Sie mich unverbindlich an oder schreiben Sie mir eine E-Mail.

Andreas Schmid

Ausgewählte Projekte

Für diese Industriebetriebe konnten wir die Energiekosten deutlich reduzieren und so erhebliche Einsparungen erzielen. Dies war entweder durch Steuerbefreiungen, Rückerstattungen oder einen günstigen Energieeinkauf möglich. Oftmals auch durch ein Bündel aus verschiedenen Maßnahmen.

Alno Energieberatung Pfullendorf - Energieberatung Industrie

Alno

Ein wirtschaftlicher Vergleich verschiedener Techniken zur Wärmeerzeugung hat gezeigt, dass die Umstellung auf dezentrale Heißwassererzeugung mit Erdgas-Niedertemperaturkesseln wirtschaftlicher als eine Sanierung oder Ersatzinvestition in das Altholz-Heizwerk war. Zusätzlich wurde ein Erdgas-BHKW zur Stromeigenbedarfsdeckung installiert.

weiterlesen
Biomasse-Heizkraftwerk Fechenheim - Energieberatung Fechenheim - Biomasseanlagen optimieren

Biomasse-Heizkraftwerk Fechenheim

Durch die eta Energieberatung wurde ein tragfähiges Konzepte für eine gesicherte Beschaffung von Brennstoffsortimenten entwickelt und ein regionaler Marktüberblick erstellt. Außerdem wurde eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen und eine Nachhaltigkeitsbewertung durchgeführt.

weiterlesen
Biomasse-Heizkraftwerk Nürnberg - Energieberatung Nürnberg

Biomasse-Heizkraftwerk Nürnberg

Konzeption und Integration eines Biomasse-Heizkraftwerks in einen bestehenden Kraftwerksstandort zur Anbindung an das bestehende Fernwärmenetz zur Anhebung der Rücklauftemperatur.

weiterlesen
Biomasse-Heizwerk Engelsberg - Energieberatung Engelsberg - Biomasseanlagen optimieren

Biomasse-Heizwerk Engelsberg

Um Wirtschaftlichkeit und Effizienz des Wärmeverbunds zu verbessern beauftragte die Fernwärme Engelsberg GmbH bereits in einer sehr frühen Projektphase ​eine systematische Betriebsoptimierung durch die eta Energieberatung.

weiterlesen
Biomasse-HKW Albstadt - Energieberatung Albstadt

Biomasse-HKW Albstadt

Kernpunkt des Pilotprojekts ist die Trocknung des Klärschlamms direkt auf einer Kläranlage mit Niedertemperatur-Abwärme aus einem holzbefeuerten Biomasse-Heizkraftwerk. Der getrocknete Klärschlamm lässt sich einfach transportieren und ist für die Verwerter ein willkommenes und CO2-neutrales Brennstoffsubstitut mit hohem Heizwert.

weiterlesen
Success message!

Warning message!

Error message!