Kommunale Wärmeplanung – neue Förderung über die Kommunalrichtlinie gestartet

Die kommunale Wärmeplanung ist als neuer Förderschwerpunkt zum 1. November 2022 in die Kommunalrichtlinie aufgenommen worden. Gefördert wird die Erstellung kommunaler Wärmepläne durch fachkundige externe Dienstleister. Mit Hilfe der Wärmeplanung wird der zu erwartende Wärmebedarf einer Kommune ermittelt und mit einer auf erneuerbaren Quellen beruhenden Wärmeversorgungsinfrastruktur abgestimmt.

Was wird konkret gefördert?

Für die Planerstellung gibt es attraktive Förderquoten. Bis zum 31. Dezember 2023 können Kommunen 90 % Förderung erhalten, bei einer Antragstellung ab dem 1. Januar 2024 beträgt der Zuschuss dann 60 % der förderfähigen Gesamtausgaben.

Der Wärmeplan muss neben einer Bestandsanalyse auch eine Energie- und Treibhausgasbilanz inklusive einer räumlichen Darstellung enthalten. Dazu gehört außerdem eine Potenzialanalyse zur Ermittlung von Energieeinsparpotenzialen beziehungsweise lokalen Potenzialen von Erneuerbaren Energien. Für zwei bis drei Fokusgebiete, die kurz- und mittelfristig prioritär zu behandeln sind, sind zusätzlich konkrete, räumlich verortete Umsetzungspläne zu erarbeiten. Auch die Beteiligung relevanter Verwaltungseinheiten, ein passendes Controlling und eine Verstetigungs- sowie Kommunikationsstrategie sollen in die Planung integriert werden.

Die Förderung kann auch dann in Anspruch genommen werden, wenn es in der Kommune bereits ein Wärmenetz gibt. Auch ein vorhandenes Quartierskonzept oder eine Wärmebestandsanalyse stellen kein Ausschlusskriterium für die Förderung da. Aber aufgepasst: Bei einem vorhandenen Energienutzungsplan (ENP), der sich auf die gesamte Kommune bezieht und neben einer Bestands- und Potentialanalyse auch Maßnahmenvorschläge enthält, ist eine Förderung nicht möglich.

Die Wärmeplanung ist als strategisches Planungsinstrument zu sehen und soll die Grundlage für eine treibhausgasneutrale kommunale Wärmeversorgung schaffen bzw. den Prozess dafür anstoßen. Ziel ist es, Planungs- und Investitionssicherheit für alle Akteure zu schaffen.

Die Förderung kann ab sofort beantragt werden. Umfassende Informationen finden Sie auf der Homepage der Nationalen Klimaschutzinitiative.

Fördermittel nutzen

Sie möchten eine Kommunale Wärmeplanung in Ihrer Kommune durchführen oder wollen die Transformation hin zur Treibhausgasneutralität gestalten? Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrem Vorhaben technisch und im Hinblick auf die Nutzung von Fördergeldern.

So können wir Sie unterstützen

  • Orientierungsberatung zum Thema Fördermittel (Fördermittelberatung)
  • individuelle und projektbezogene Fördermittelrecherche
  • Fördermittelbeantragung
  • Erstellung von Kommunalen Wärmeplänen
  • Erstellung von Transformationskonzepten und CO2-Roadmaps

Wir helfen Ihnen, die richtigen Förder-programme für Ihr Projekt zu finden!

Gerne analysieren wir, welche Möglichkeiten Sie haben, die Wirtschaftlichkeit Ihrer energietechnischen Vorhaben durch die Nutzung von Förderprogrammen zu steigern.

Auch für Sie finden wir die maßgeschneiderte Lösung.


Rufen Sie mich unverbindlich an oder schreiben Sie mir eine E-Mail.


Kathrin Merkert

Warum die eta Energieberatung?

Die eta Energieberatung ist ein europaweit aktives Beratungsbüro, das im energietechnischen und energiewirtschaftlichen Bereich tätig ist. Seit 26 Jahren beraten und unterstützen wir unsere Kunden beim Energieeinkauf und erstellen Einspar- und Versorgungskonzepte. Zu unseren Kunden gehören kleine und mittelständische Unternehmen aus allen Branchen, namhafte Großunternehmen, Energieversorger, Stadtwerke, Kommunen sowie private und öffentliche Einrichtungen.

Von der Idee über die Umsetzung bis hin zur Inbetriebnahme und darüber hinaus sind wir für Sie da.
Unser erfahrenes Experten-Team für Energieprojekte geht individuell auf Ihre Bedürfnisse ein und steht als kompetenter und zuverlässiger Partner an Ihrer Seite.

Success message!

Warning message!

Error message!