Neue TA Luft in Kraft getreten

Die novellierte TA Luft ist am 1. Dezember 2021 in Kraft getreten, nachdem sich der Stand der Technik seit der letzten Novelle im Jahr 2002 deutlich verändert hat. Mit ihr sind zahlreiche Änderungen verbunden, so dass Unternehmen prüfen müssen, ob für sie neue oder verschärfte Pflichten gelten.

Was regelt die TA Luft?

Die TA Luft (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft) ist Grundlage für die Genehmigung von technischen Anlagen und regelt im Wesentlichen die Reduzierung von Schadstoffemissionen in die Luft, soweit die Emissionen nicht vom TEHG (Treibhausgasemissionsgesetz) erfasst sind. Sie gilt nunmehr auch für Anlagen, die erst nach der letzten Anpassung des BImSchG genehmigungsbedürftig gewordene sind, wie z. B. definierte Biogasanlagen und Holzpelletanlagen.

Die TA Luft 2021 gibt den aktuellen Stand der Technik wider. Sie macht insbesondere Vorgaben zu konkreten Emissionsgrenzwerten sowie zu Maßnahmen zur Reduzierung von diffusen Emissionen.

Was ist neu?

Die TA Luft 2021 gibt strengere Anforderungen bei den Grenzwerten für Schafstoffe vor, insbesondere bei solchen Schadstoffen, die besonders gefährlich sind, wie beispielsweise krebserzeugende Stoffe und solche Schadstoffe, deren Reduzierung aus Umweltschutz- und Gesundheitsschutzgründen erforderlich sind, wie das z. B. bei Ammoniak (NH3) der Fall ist. Ammoniak entsteht u. a. bei der (Massen-/Tierhaltung) in vergleichsweise großen Mengen. Die Anpassung der Vorgaben für NH3 folgt der neuen NEC-Richtlinie (National Emission Ceilings Directive, (2016/2284/EU), am 31. Dezember 2016 in Kraft getreten). Diese legt für die Mitgliedstaaten und die EU nationale Emissionsminderungsverpflichtungen für folgende fünf Luftschadstoffe fest: Stickoxide, flüchtige organische Verbindungen ohne Methan, Schwefeldioxid, Ammoniak und Feinstaub.

Die neue TA Luft 2021 orientiert sich an den Anforderungen der EU-weit geltenden BVT-Schlussfolgerungen und führt damit zur einer Harmonisierung der Standards.

Müssen Sie aktiv werden?

Die in der TA Luft festgelegten Emissionswerte betreffen nicht nur neue Industrieanlagen, sondern es wurden auch Anforderungen an Altanlagen formuliert. Diese müssen nach entsprechenden Übergangsfristen grundsätzlich an das Emissionsniveau von Neuanlagen herangeführt werden. Sprechen Sie uns an, unsere Experten beraten Sie gerne.

Wir helfen Ihnen bei der Realisierung Ihrer Konzepte!

Gerne beraten wir Sie bei der Lösung Ihrer Fragestellungen zur Planung bzw. Optimierung von Heizkraftwerken und zur Nutzung von Biomasse sowie anderen innovativen Energieerzeugungsanlagen.


Auch für Sie finden wir die maßgeschneiderte Lösung.


Rufen Sie mich unverbindlich an oder schreiben Sie mir eine E-Mail.

Andreas Reichel

Ausgewählte Projekte

Für diese Industriebetriebe haben wir Konzepte zur Energieversorgung erstellt und damit deutliche Einsparungen erzielt.

Energieberatung - Allianz Immobilien GmbH

Allianz Immobilien

Durch die Untersuchung wurde die Voraussetzung für eine bedarfsgerecht dimensionierte Heizungsanlage geschaffen. So konnte beispielsweise die benötigte Wärmeleistung der neuen Anlage von anfänglich 6.000 auf 4.000 kW reduziert werden. Im Vergleich zum bestehenden Wärmeliefervertrag waren jährliche Einsparungen von mehr als 100.000 € möglich.

weiterlesen
Alno Energieberatung Pfullendorf - Energieberatung Industrie

Alno

Ein wirtschaftlicher Vergleich verschiedener Techniken zur Wärmeerzeugung hat gezeigt, dass die Umstellung auf dezentrale Heißwassererzeugung mit Erdgas-Niedertemperaturkesseln wirtschaftlicher als eine Sanierung oder Ersatzinvestition in das Altholz-Heizwerk war. Zusätzlich wurde ein Erdgas-BHKW zur Stromeigenbedarfsdeckung installiert.

weiterlesen
Biomasse-Heizkraftwerk Fechenheim - Energieberatung Fechenheim - Biomasseanlagen optimieren

Biomasse-Heizkraftwerk Fechenheim

Durch die eta Energieberatung wurde ein tragfähiges Konzepte für eine gesicherte Beschaffung von Brennstoffsortimenten entwickelt und ein regionaler Marktüberblick erstellt. Außerdem wurde eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen und eine Nachhaltigkeitsbewertung durchgeführt.

weiterlesen
Biomasse-Heizkraftwerk Nürnberg - Energieberatung Nürnberg

Biomasse-Heizkraftwerk Nürnberg

Konzeption und Integration eines Biomasse-Heizkraftwerks in einen bestehenden Kraftwerksstandort zur Anbindung an das bestehende Fernwärmenetz zur Anhebung der Rücklauftemperatur.

weiterlesen
Biomasse-HKW Albstadt - Energieberatung Albstadt

Biomasse-HKW Albstadt

Kernpunkt des Pilotprojekts ist die Trocknung des Klärschlamms direkt auf einer Kläranlage mit Niedertemperatur-Abwärme aus einem holzbefeuerten Biomasse-Heizkraftwerk. Der getrocknete Klärschlamm lässt sich einfach transportieren und ist für die Verwerter ein willkommenes und CO2-neutrales Brennstoffsubstitut mit hohem Heizwert.

weiterlesen
Success message!

Warning message!

Error message!