Biomasseförderung noch attraktiver

Neues Förderprogramm - eta Energieberatung

Biomasseförderung

Förderprogramm Energieeffizienz in der Wirtschaft jetzt noch attraktiver

Durch die Novellierung des Förderprogramms „Energieeffizienz in der Wirtschaft“ ist die Förderung durch Modul 2 „Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien “ für die Biomassebranche nun noch attraktiver geworden.

Ausgangslage

Die Förderung für Energieeffizienz in der Wirtschaft, die es seit Anfang 2019 entweder als Zuschuss durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) oder in Form eines Kredits der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gibt, ist durch einige Erweiterungen, insbesondere für die Biomassebranche nun noch attraktiver geworden.

Bisher zielte das Modul 2 (Prozesswärme aus erneuerbaren Energien) auf den Einsatz oder die Neuanschaffung von Anlagen zur Wärmebereitstellung, u. a. aus Biomasse-Anlagen und Wärmepumpen ab. Wichtig hierbei ist, dass die Wärme zu über 50% für Prozesse, d. h. zur Herstellung, Weiterverarbeitung oder Veredelung von Produktion oder zur Erbringung von Dienstleistungen verwendet wird.

Weitere Details hierzu finden Sie in unseren Blogs Neues Förderprogramm für Energieeffizienz und Prozesswärme durch Beantragung im Wettbewerb! und Förderprogramm für Energieeffizienz und Prozesswärme!, die wir Anfang 2019 veröffentlicht haben.

Was ist neu?

Seit Februar 2020 ist das Förderprogramm novelliert und damit noch ansprechender geworden. So auch im Modul 2 für Biomasseanlagen, das sich bereits durch attraktive Förderquoten ausgezeichnet hat.

Neben Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen sind nun auch andere Holzenergieanlagen, die sowohl Prozesswärme als auch Strom erzeugen, in das Förderprogramm mit aufgenommen. Das Brennstoffband wurde ebenfalls stark erweitert. So werden nun auch naturbelassenes Holz und Altholz des Typus AI und AII sowie Landschaftspflegematerial (LPM) und Siebüberläufe aus der Kompostierung für die preiswertere Nutzung für größere Anlagen mit eingeschlossen.

Eine weitere Neuerung betrifft den Projektablauf. Auf eigene Verantwortung kann nun sofort nach dem Einreichen des Förderantrages mit Bau- und Planungsmaßnahmen begonnen werden. Lediglich bei Modul 4 muss vorab ein Antrag auf vorzeitigen Maßnahmenbeginn gestellt werden. Darüber hinaus macht es die Änderung der Förderrichtlinie möglich, noch vor Antragsstellung mit der Planung des Projekts zu beginnen.

Da die Förderungsbeantragung für die Module 1, 2 und 3 sehr antragstellerfreundlich gestaltet ist, kann sie entweder unmittelbar bei der Hausbank oder elektronisch über die jeweilige Homepage (BAFA oder KfW) erfolgen.

Für die Beantragung von Modul 4 ist darüber hinaus die Erstellung eines Einsparkonzepts durch einen hierfür zugelassenen Energieberater notwendig.

Was ist zu tun?

Lassen Sie durch die Fördermittelspezialisten der eta Energieberatung prüfen, wie das Förderprogramm für Ihr Unternehmen und Ihre Prozesse sinnvoll genutzt werden kann. Unter Einbezug Ihrer Zielsetzungen analysieren wir, ob die Förderung für Ihr Unternehmen in Frage kommt! Wir erleichtern Ihnen die Antragsstellung und begleiten Sie durch den gesamten Prozess.

Förderprogramme und Förderkonditionen ändern sich laufend. Wenn Sie kein Geld verschenken wollen, sollten Sie einen Experten einbinden, der sich täglich mit dieser Thematik beschäftigt und den Gesamtüberblick hat. 

Stephan KelbschFördermittel und Biomasse

eta-Experte Herr Kelbsch

Ihr Nutzen

  1. 1Nach unserer Prüfung wissen Sie, ob es für Ihre Anlage interessante Fördermöglichkeiten gibt.
  2. 2Unser umfassendes Förderkonzept, sichert Ihnen die Realisierung der maximal möglichen Förderung.
  3. 3Das Förderkonzept setzen wir gemeinsam mit Ihnen auch um, vom Förderantrag bis zum Verwendungsnachweis!

Wir helfen Ihnen, die richtigen Förder-programme für Ihr Projekt zu finden!

Gerne analysieren wir, welche Möglichkeiten Sie haben, die Wirtschaftlichkeit Ihrer energietechnischen Vorhaben durch die Nutzung von Förderprogrammen zu steigern.

Saskia Kothe

Sie haben sicherlich viele Fragen – wir helfen Ihnen weiter

Das Thema ist komplex und Sie stellen sich Fragen wie:

  • Ist für mich eine Förderung interessant?
  • Welche Bedingungen muss ich erfüllen?
  • Wie groß ist der Aufwand für mich?
  • Wie läuft das Antragsverfahren?
  • ​Welche Fristen sind einzuhalten?

Ausgewählte Projekte zur Nutzung von Förderprogrammen

Bei den nachfolgenden Projekten konnten wir Kunden bei der Nutzung von Förderprogrammen unterstützten und so die Wirtschaftlichkeit ihrer Projekte deutlich verbessern.

Interquell - Energieberatung Großaitingen Wehringen

Interquell GmbH

Durch die Realisierung einer innovativen Dampferzeugung mit Kraft-Wärme-Kopplung, bestehend aus einem konventionellen Dampfkessel mit Mikrogasturbine und GTA-Brenner (Gasturbinen-Abgas-Brenner), konnten die CO2-Emissionen deutlich reduziert werden. Für das Projekt wurden Fördermittel aus dem BMU-Umweltinnovationsprogramm beantragt.

Swiss Krono Energieberatung Heiligengraben - Energieberatung Industrie

Swiss Krono

Mittels Wärmepumpe wird die Niedertemperaturabwärme aus einem Kondensationskraftwerk soweit angehoben, dass die Abwärme in Kombination mit einer BHKW-Anlage und einem Vortrockner, in den Produktionsprozess eingebunden werden kann. Es handelt sich um ein innovatives Umweltprojekt, gefördert durch das Umwelt-Innovations-Programm UIP.

Erweiterung Fernwärmenetz Bad Windsheim - Energieberatung Bad Windsheim

Fernwärmenetz Bad Windsheim

In den bestehenden Wärmeverbund der Stadt Bad Windsheim wurde die Abwärme einer ortsansässigen Gießerei eingebunden sowie das bestehende Fernwärmenetz zum Anschluss eines Schulzentrums erweitert. Dabei wurde auch eine individuelle Beratung zur Förderung von Wärmenetzen durchgeführt und die entsprechenden Förderanträge gestellt.

Fernwärmenetze optimieren - Energieberatung Industrie

Fernwärmeversorgung Taufkirchen

​​Die eta Energieberatung wurde mit der Projektentwicklung des geplanten Fernwärmenetzes mit Wärmeübergabestationen der Gemeinde Taufkirchen (Vils) beauftragt. Der Grundlastbedarf wird ganzjährig von Blockheizkraftwerken gedeckt. Zusätzlich wurde auch ein gemeindeeigenes konventionelles Spitzen- und Reservesystem errichtet.

Wärme aus Biomasse - Engelsberg - eta Energieberatung

Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH

In Engelsberg wurde ein Biomasse-Heizwerk mit einer Leistung von 1.700 kW sowie ein Fernwärmenetz mit einer Trassenlänge von rd. 7.400 m errichtet. Danach erfolgten Betriebsoptimierungen des Biomasse-Heizwerkes und des Fernwärmenetzes im laufenden Betrieb. Fördermittel wurden aus verschiedenen Förderprogrammen beantragt.