Starker Anstieg der Netzgebühren

Vor allem die Stromkunden in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz müssen zum Jahreswechsel mit einer Steigerung der Netzentgelte um bis zu 45 % rechnen. Einzig der Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz plant eine Senkung der Netzentgelte.

Drei von vier Übertragungsnetzbetreibern erhöhen 2018 die Netzentgelte

Amprion rechnet mit Mehrkosten von 45 %, der Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW geht von einem Anstieg um rund 13 % und Tennet von einem Anstieg um etwa 9 % aus. Nur der Übertragungsnetzbetreiber in Ostdeutschland, 50 Hertz, will die Preise um 11 % senken.

Für die Stromkunden ist diese Entwicklung nicht neu. Lagen doch die Netzentgelte in diesem Jahr bereits 6,7 % über dem Niveau des Vorjahres.

Grund für den drastischen Anstieg der Netzgebühren

Als Grund für diesen drastischen Anstieg führen die Netzbetreiber die Redispatchkosten an. Das sind Kosten für Maßnahmen zur Stabilisierung der Netze bei schwankender Einspeisung aus Fotovoltaik- und Windkraftanlagen.

Da die Netzentgelte regional sehr stark variieren hat der Bundestag ein Gesetz verabschiedet, dass die bundesweite Angleichung der Netzentgelte vorsieht. Dieser Prozess soll aber erst 2019 beginnen und bis zum Jahr 2023 abgeschlossen sein.

Bis zum 15. Oktober veröffentlichen die Verteilnetzbetreiber ihre Netzentgelte für das nächste Jahr. Dann wird klar, auf welche Netzentgelte sich die Verbraucher einstellen müssen.

Was können Sie als Stromkunde gegen die steigenden Kosten tun?

Durch den Anstieg der Netzgebühren gewinnen Energieeffizienzmaßnahmen und ein intelligentes Lastmanagement immer mehr an Bedeutung. Investitionen, die sich vor kurzem noch nicht gerechnet haben, werden durch verkürzte Amortisationszeiten wieder interessant.

Aber der Verordnungsgeber sieht auch nichtinvestive Ansätze, wie zahlreiche Ausnahme- bzw. Befreiungstatbestände, vor. Diese können teilweise zu Rückerstattungen bzw. Reduzierungen und/oder Befreiungen bei den Netzentgelten sowie Steuern, Abgaben und Umlagen führen.

Die eta Energieberatung unterstützt Sie, diese Ausnahme- und Befreiungstatbestände für alle Energieträger optimal zu nutzen.

Begleitend zur theoretischen Ausarbeitung des Konzepts finden verschiedene Veranstaltungen zur Einbindung der Akteure in der Praxis statt:

Wir helfen Ihnen bei der Reduzierung Ihrer Energie-Nebenkosten

Gerne analysieren wir, welche Möglichkeiten Sie haben Ihre Energienebenkosten zu reduzieren.

Wir erstellen Ihnen ein Konzept, zur Realisierung Ihrer Einsparpotenziale, das wir dann gemeinsam mit Ihnen umsetzen.

 

Rufen Sie mich unverbindlich an oder schreiben Sie mir eine E-Mail.

Andreas Schmid

Ausgewählte Projekte

Für diese Industriebetriebe konnten wir die Energiekosten deutlich reduzieren und so erhebliche Einsparungen erzielen. Dies war entweder durch Steuerbefreiungen, Rückerstattungen oder einen günstigen Energieeinkauf möglich. Oftmals auch durch ein Bündel aus verschiedenen Maßnahmen.

Alno Energieberatung Pfullendorf - Energieberatung Industrie

Alno

Ein wirtschaftlicher Vergleich verschiedener Techniken zur Wärmeerzeugung hat gezeigt, dass die Umstellung auf dezentrale Heißwassererzeugung mit Erdgas-Niedertemperaturkesseln wirtschaftlicher als eine Sanierung oder Ersatzinvestition in das Altholz-Heizwerk war. Zusätzlich wurde ein Erdgas-BHKW zur Stromeigenbedarfsdeckung installiert.

weiterlesen
Biomasse-Heizkraftwerk Fechenheim - Energieberatung Fechenheim - Biomasseanlagen optimieren

Biomasse-Heizkraftwerk Fechenheim

Durch die eta Energieberatung wurde ein tragfähiges Konzepte für eine gesicherte Beschaffung von Brennstoffsortimenten entwickelt und ein regionaler Marktüberblick erstellt. Außerdem wurde eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen und eine Nachhaltigkeitsbewertung durchgeführt.

weiterlesen
Biomasse-Heizkraftwerk Nürnberg - Energieberatung Nürnberg

Biomasse-Heizkraftwerk Nürnberg

Konzeption und Integration eines Biomasse-Heizkraftwerks in einen bestehenden Kraftwerksstandort zur Anbindung an das bestehende Fernwärmenetz zur Anhebung der Rücklauftemperatur.

weiterlesen
Biomasse-Heizwerk Engelsberg - Energieberatung Engelsberg - Biomasseanlagen optimieren

Biomasse-Heizwerk Engelsberg

Um Wirtschaftlichkeit und Effizienz des Wärmeverbunds zu verbessern beauftragte die Fernwärme Engelsberg GmbH bereits in einer sehr frühen Projektphase ​eine systematische Betriebsoptimierung durch die eta Energieberatung.

weiterlesen
Biomasse-HKW Albstadt - Energieberatung Albstadt

Biomasse-HKW Albstadt

Kernpunkt des Pilotprojekts ist die Trocknung des Klärschlamms direkt auf einer Kläranlage mit Niedertemperatur-Abwärme aus einem holzbefeuerten Biomasse-Heizkraftwerk. Der getrocknete Klärschlamm lässt sich einfach transportieren und ist für die Verwerter ein willkommenes und CO2-neutrales Brennstoffsubstitut mit hohem Heizwert.

weiterlesen
Success message!

Warning message!

Error message!