Planung eines Wärmeverbundes mit Biomasse-Heizwerk

Immer mehr Kommunen wollen eigene Wärmekonzepte erstellen und umsetzen. Dabei ist es egal, ob sie erst am Anfang stehen oder schon in die Umsetzung gehen wollen. Sowohl für die Erstellung eines Machbarkeitskonzeptes als auch die Entwurfs-, Ausführungs- und Genehmigungsplanung sind die Kommunen gut beraten einen Partner mit Erfahrung zu wählen, der sämtliche Leistungen aus einer Hand liefern kann.

Ausgangssituation

Die Stadt Marktredwitz hat Anfang 2017 eine Umsetzungsbegleitung für einen Wärmenetzverbund in Teilen des Stadtgebietes erstellen lassen und aufgrund des positiven Ergebnisses ihr Kommunalunternehmen Marktredwitz (KUM) beauftragt, in die weitere Vorbereitung einzusteigen. Im Anschluss an die Umsetzungsbegleitung erfolgte noch eine vertiefte Betrachtung nach Kontakten mit Trägern von Schulen, kirchlichen Einrichtungen, Wohnanlagen und Gewerbeobjekten im Bereich der Schwerpunkte des Wärmebedarfs.

Konkrete Aufgabenstellung

Die Stadt Marktredwitz beabsichtigt die Umsetzung des Wärmekonzepts laut Planskizze in zwei Bauabschnitten.

  • Bauabschnitt 1:

Der Bauabschnitt 1 wurde im Jahr 2019 erfolgreich realisiert. Hierbei wurden bereits die ersten 600 Trassenmeter der Wärmeleitung verlegt, erste Schulen, Hallen und zwei private Abnehmer haben bereits einen Wärmenetzanschluss gelegt bekommen. Zur Wärmeversorgung wurde die Spitzenlastzentrale in einem Bestandsgebäude errichtet, welche auch im 2. Bauabschnitt die Wärme an besonders kalten Tagen bereitstellen wird.

  • Bauabschnitt 2:

Ab 2021/2020 soll ein neues Biomasseheizwerk und ein Nahwärmenetz, an das Teilnetz von Bauabschnitt 1 angebunden werden. Dabei sollen vorhandene Wärmespeicher aus der Mittelschule eingebunden werden. Der Netzzusammenschluss mit weiteren ca. 800 Trassenmetern ermöglicht allen Wärmeabnehmern eine umweltfreundliche Wärmeversorgung aus regionalen Holz-Brennstoffen.

Leistungsumfang

Die Projektabwicklung erfolgte auf Basis der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) und umfasste im Wesentlichen:

  • LPH 2 Vorplanung: Analysieren der Grundlagen, Erarbeiten eines Planungskonzepts, Kostenschätzung
  • LPH 3 Entwurfsplanung: Durcharbeiten des Planungskonzepts, Kostenberechnung
  • LPH 4 Genehmigungsplanung: Erarbeiten und Zusammenstellen der Vorlagen und Nachweise für öffentliche Genehmigungen, Vervollständigen und Anpassen der Planungsunterlagen
  • LPH 5 Ausführungsplanung: Erarbeiten der Ausführungsplanung auf Ergebnissen der LPH 3 und LPH 4, Fortschreiben der Berechnungen und Terminplanung
  • LPH 6 Vorbereitung der Vergabe: Aufstellen der Vergabeunterlagen, insbesondere eines Leistungsverzeichnisses, Kostenermittlung
  • LPH 7 Mitwirkung bei der Vergabe: Einholen, prüfen und werten von Angeboten, Führen von Bietergesprächen, Erstellen der Vergabevorschläge
  • Besondere Leistungen: Recherche zu möglichen Fördermitteln und Voranfragen bei Fördermittelgebern sowie eine Brennstoffberatung

Warum an ein Nah-/Fernwärmenetz anschließen?

Fernwärme ist ein regionales Produkt – Die Wärme entsteht ganz in der Nähe. Der Betreiber kennt die Kundenbedürfnisse und ist mit der Region verwurzelt. Der Kunde profitiert von kurzen Wegen und findet immer einen persönlichen Ansprechpartner.

Die Umstellung ist schnell und problemlos – Die nahwärmeseitige Heizeinrichtung ist energieoptimiert; der Kunde wird nach Vertragsabschluss angeschlossen. Ölkessel, Öltank, Kamin etc. sind nicht mehr erforderlich.

Komfort ohne Aufwand – Der Service kommt aus einer Hand; das gilt für die Anschlussabreiten genauso wie für den laufenden Betrieb. Der persönliche regionale Ansprechpartner übernimmt die erforderlichen Koordinierungsaufgaben und kümmert sich um Wartung, Störungsmanagement und alle Reparaturen. Mit der Nahwärmeversorgung muss sich der Kunde nicht mehr um Brennstoffbeschaffung, Kesselwartung, Schornsteinreinigung und Umweltschutzauflagen kümmern.

Wertsteigerung der Immobilie – Mit einem Nahwärmeanschluss im Rahmen einer Modernisierung steigert der Wärmekunde den Wert seines Gebäudes, da zukünftig nicht mehr in den Bau oder die Erneuerung einer Feuerungsanlage investiert werden muss.

Wirksamer Umweltschutz – Die Umstellung auf Nahwärme hilft Jahr für Jahr fossile Brennstoffe in einer Größenordnung von Millionen Tonnen einzusparen. Zusätzlich werden CO2-Emissionen von vornherein vermieden und erhebliche Mengen des Schadstoffs Schwefeldioxid, Feinstaub und Stickoxide entstehen gar nicht erst.

Reduzierter Platzbedarf – Die Umstellung auf Nahwärme schafft Platz im Heizraum, der anderweitig genutzt werden kann, da die Altkomponenten nicht mehr benötigt werden.

Wir helfen Ihnen bei der Realisierung Ihrer Konzepte

Gerne beraten wir Sie bei der Lösung Ihrer Fragestellungen zur Nutzung von Biomasse und zur Planung bzw. Optimierung von Nah-/Fernwärmenetzen.

 

Wir finden auch für Sie die maßgeschneiderte Lösung.

 

Wir erstellen Ihnen ein Konzept, das wir dann gemeinsam mit Ihnen umsetzen.


Felix Färber 

Ausgewählte Projekte

Bei diesen Projekten wurden von unseren Experten Nah-/Fernwärmenetze geplant und optimiert.

Biomasse-Heizwerk Engelsberg - Energieberatung Engelsberg

Biomasse-Heizwerk Engelsberg

In Engelsberg wurde ein Biomasse-Heizwerk mit einer Leistung von 1.700 kW sowie ein Fernwärmenetz mit einer Trassenlänge von rd. 7.400 m und 180 Wärmeübergabestationen errichtet. Danach erfolgten Betriebsoptimierungen des Biomasse-Heizwerkes und des Fernwärmenetzes im laufenden Betrieb.

weiterlesen
Biomasse-Heizwerk auf Schloss Lauterbach

Biomasse-HW Schloss Lauterbach

In Schloss Lauterbach, das sich seit dem 15. Jahrhundert im Besitz der Familie von Hundt befindet, wurde die in die Jahre gekommene Ölheizung durch eine Hackschnitzelheizung ersetzt. Auch ein benachbartes Wohnhaus wird darüber mit Wärme versorgt. Die eta Energieberatung wurde mit der Planung der Hackschnitzelheizung mit angeschlossenem Nahwärmenetz beauftragt.

weiterlesen
Biomasse-Heizkraftwerk Wunsiedel Energieberatung Wunsiedel - Nutzung von Biomasse - Biomasseanlagen otimieren

Biomasse-ORC-Heizkraftwerk Wunsiedel

Die eta Energieberatung, Pfaffenhofen erhielt von der WUN Bioenergie GmbH den Auftrag zur Konzeption und Planung eines Biomasse-ORC-Heizkraftwerks und einer Holzpelletieranlage. Nach nur 9-monatiger Bauzeit ist das Heizkraftwerk in Betrieb gegangen.

weiterlesen
Biomasseheizwerk in Energiecontainer

Biomasseheizwerk in Energiecontainer

Die Optimierung der Wärmeversorgung des Kreisbauhofs Neuses, durch ein Biomasseheizwerk, führt zu einer erheblichen Einsparung der CO2-Emissionen. Dies wurde durch die Umstellung der Wärmeversorgung auf eine zentrale Biomasse-Nahwärmeversorgung (Landschaftspflegematerial als Brennstoff) in Kombination mit weiteren, gering investiven Maßnahmen erreicht.

weiterlesen
Energienutzungsplan Hohenwart - eta Energieberatung

Energienutzungsplan Hohenwart

Durch die Erstellung eines Energienutzungsplans wurde systematisch ein Gesamtkonzept für die energetische Entwicklung der Gemeinde geschaffen. Die Möglichkeiten der Energieeinsparung, der Effizienzsteigerung und der Umstellung auf regenerative Energieträger können durch dieses systematische Vorgehen aufeinander abgestimmt werden.

weiterlesen